Reconstruction and Extension of the Sewer Network in Beroun

ID de Proyecto: [000077]
País: República Checa
Ciudad: Beroun
Año: 2005 - 2007
Aplicación:
Agua Residual
Instalación: Trinchera Abierta
Largo Total [m]: 8500
Diámetro Nominal DN [mm]: 500 | 1400
Diámetro Exterior [mm]: 501/530 | 1434
Presión Nominal PN [bar]: 1
Rigidez Nominal SN [N/m²]: 10000

Central Bohemian Region Is Ready for the Future

Initiated in 2005, the project involved the installation of no less than 16 km sewer pipe. Two years later, in 2007, the project was finalized and the towns Králův Dvůr and Zahořany were connected to the local network, the town quarters Cibulka, Zavadilka and Jarov had a newly established sewer network, further extensions anticipated further developments in the quarter Velké Sídliště and the connection of a population of around 7000 in the greater area of Beroun. Regarding environmental issues was part of the plan. Waste water treatment plants were therefore established in Beroun and Králův Dvůr to which the newly established sewer networks now link. This disburdens the river Berounka and provides enough capacity for population increases of the two developing towns.HOBAS CC-GRP SewerLine Pipes were utilized for the larger diameter pipelines DN 500 to 1400. A total of 8.5 km gravity pipes (PN 1) with a stiffness of SN 10000 were installed by open trench. HOBAS Czech Republic delivered a part of the pipes that are produced at 6 m standard length at 3 m lengths to facilitate the installation in the partly very deep and narrow trenches. Various HOBAS Fittings, Elbows and Shafts completed the provided system.


Wirtschaftliche Entwicklung in Mittelböhmen

Von 2005 bis 2007 wurden die Städte Králův Dvůr und Zahořany mit dem lokalen Netz verbunden sowie ein neues Abwassersystem in den Stadtteilen Cibulka, Zavadilka und Jarov errichtet. Dabei kamen rund 8,5 km HOBAS® SewerLine® Rohre DN 500 bis DN 1400, SN 10000, PN 1 zum Einsatz. HOBAS Rohre haben eine Standardlänge von

6 Metern; in diesem Projekt wurde jedoch auf Grund der großen Grabentiefe und des geringen Platzes vor Ort teilweise mit 3-Meter-langen Rohren gearbeitet. Weiters lieferte HOBAS viele Formteile wie etwa Kurven und Schächte, um ein absolut dichtes Gesamtsystem garantieren zu können. Alle Elemente wurden im offenen Graben verlegt.

Die Baufirma Skanska, Generalunternehmer bei diesem Projekt, arbeitete mit Subunternehmern wie Energie, VHS und einigen mehr zusammen. Skanska verfügt über große Erfahrung in ähnlichen Projekten und so lief die Koordination von der Bestellung der Rohre über die Organisation der verschiedenen Baufirmen bis hin zu den zeitgleichen Arbeiten an mehreren Baustellen reibungslos. HOBAS trug

mit pünktlichen Lieferungen und exakten Formteilen ebenfalls erheblich zum Gelingen dieses Projektes bei.