Purified Cooling Water Pipeline from River Rhine for Novartis Group

ID de Proyecto: [000071]
País: Suiza
Ciudad: Basel
Año: 2009
Aplicación:
Agua de Enfriamiento (Industria)
Instalación: Jacking
Largo Total [m]: 433
Diámetro Nominal DN [mm]: 1500
Diámetro Exterior [mm]: 1499
Presión Nominal PN [bar]: 10
Rigidez Nominal SN [N/m²]: 160000

Jacking HOBAS Pressure Pipes beneath the River Rhine

The engineering company Rapp Infra, who was in charge of the project, had first intended a double pipeline where a pressure line would run inside a reinforced concrete jacking pipe. Since HOBAS CC-GRP Pipes can be produced to unify both, pressure and jacking properties, Rapp Infra was soon convinced by the economic advantage and shorter construction time. A further advantage was that the Swiss constructor Implenia dealing with jacking installation has already worked very Novartis’ strategic aim regarding sustainability is to reduce the energy consumption of the new buildings to a third of the former premises. Due to the area’s development as well as alternative energy systems, the need for cooling water will increase over the coming years. Purified water from the river Rhine is used for this purpose. The total capacity of the present purification plants for general service water on both sides of the Rhine will cover the increasing demands of the areal over the next 10 to 15 years. However, both plants first had to be connected due to altered technical requirements. This was realized with a pipeline running under the Rhine.


Verlegung von HOBAS Druckvortriebsrohren in Basel

Die Nachhaltigkeitsstrategie der Firma Novartis hat das Ziel, den Energieverbrauch von Neubauten auf ein Drittel der Energie im Vergleich zu bestehenden Bauten zu senken. Bedingt durch diese Arealentwicklung sowie alternative Energiesysteme nimmt der Bedarf an Wasser zu Rückkühlzwecken in den nächsten Jahren zu. Verwendet wird dazu aufbereitetes Rheinwasser. Die Gesamtkapazität der bestehenden Fabrikwasseraufbereitungen beidseits des Rheins genügt für die nächsten 10 bis 15 Jahre, um den steigenden Bedarf auf dem Areal zu decken. Jedoch mussten diese Systeme aufgrund der veränderten technischen Anforderungen miteinander verbunden werden. Diese Verbindung wurde mittels einer Rohrleitung, welche unter dem Rhein verläuft, realisiert. Das Ingenieurbüro Rapp Infra wurde von Novartis mit der Umsetzung dieses Vorhabens beauftragt. Zunächst ging man von einer Doppelrohrleitung aus: In einem Vortriebsschutzrohr aus Stahlbeton sollte die eigentliche Druckrohrleitung geführt werden. Aufgrund der guten Beratung durch die Schweizer HOBAS Spezialisten wurde das Ingenieurbüro auf die Möglichkeit aufmerksam gemacht, dass das HOBAS Vortriebsrohr gleichzeitig als Druckrohr genutzt werden kann.