First Large-Scale and Technically Demanding HOBAS GRP Jacking Project in the World

ID de Proyecto: [000122]
País: Alemania
Ciudad: Hamburg
Año: 1982
Aplicación:
Agua Residual
Instalación: Jacking
Largo Total [m]: 165
Diámetro Nominal DN [mm]: 750
Diámetro Exterior [mm]: 752
Presión Nominal PN [bar]: 1
Rigidez Nominal SN [N/m²]: 320000

The First Large-Scale and Technically Demanding GRP Jacking Project in the World

A sewer was to be installed under a very busy part of the port in the north of Germany. The specifications were challenging: a fire service exit, port railway and federal railway lines were not to be disrupted under any circumstances and settling had to be prevented over the entire length of the pipeline. Given the fact that trenchless construction saves space and is highly accurate, jacking was truly predestined for this application. The HOBAS Products‘ corrosion resistance also to aggressive wastewater, their smooth outer surface and easy handling persuaded the clients and they ordered jacking pipes with an outside diameter of 752 mm and wall thickness of 50 mm. The pipes were installed six meters under the groundwater table in two drives over a length of 165 meters without any intermediate jacking stations. Although their outer surface is very smooth, the HOBAS Pipes were lubricated with bentonite every 30 meters to reduce friction and speed up the jacking work. It is hardly surprising therefore that the greatest jacking force used was only 1700 kN, which is far less than the limit for the pipes.


Das erste große und technisch anspruchsvolle GFK-Vortriebsprojekt weltweit

Unter einem sehr verkehrsreichen Teil des Hafens im Norden von Deutschland sollte ein Kanal verlegt werden. Die Anforderungen waren hoch: eine Feuerwehrausfahrt, eine Hafenbahn und eine Bundesbahnstrecke durften keinesfalls behindert werden und es mussten Setzungen auf der gesamten Baulänge vermieden werden. Eine Verlegung durch Vortrieb war aufgrund der platzsparenden und präzisen geschlossenen Bauweise also geradezu prädestiniert für diesen Einsatzzweck. Die Korrosionsbeständigkeit auch gegen aggressive Abwässer, die glatte Außenfläche und das einfache Handling der HOBAS Produkte überzeugten den Bauherrn; Vortriebsrohre De 752 mit einer Wandstärke von 50 mm wurden bestellt. Diese wurden 6 m unter dem Grundwasserspiegel in 2 Pressabschnitten auf einer Länge von 165 m ganz ohne Zwischenpressstationen verlegt. Die ohnehin sehr glatte Außenfläche der HOBAS Rohre wurde zusätzlich alle 30 m mit Bentonit geschmiert, um ein „reibungsloses“ Voranschreiten der Vortriebsarbeiten zu gewährleisten. Wenig verwunderlich also, dass die größte

angewandte Presskraft nur 1700 kN betrug und damit weit unter der für die Rohre zulässigen Presskraft lag.